Beitragsreihe Milch – Wundermittel oder Gift? Welchen Schlagzeilen soll man trauen?

In diesem Themenschwerpunkt von Herzregion widmen wir uns ganz dem Thema Milch. Unsere Partnerin Tina Ganser, Ernährungswissenschaftlerin und Autorin, hat dazu drei spannende Beiträge verfasst, die wir im Herzregion Magazin veröffentlichen dürfen. Das Thema Milch beschäftigt Menschen gerade in jüngster Vergangenheit zunehmendst. In dieser Beitragsreihe rund um das Thema Milch gehen wir einigen interessanten Fragen nach. Wie gesund ist Milch wirklich? Welche Inhaltsstoffe hat die Milch? Verursacht Milch tatsächlich Krebs? Welche Ersatzprodukte gibt es für Milch?

Wir wünschen euch viel Spaß beim Lesen des ersten Beitrags!



Milch – was früher noch ein Hauptnahrungsmittel war – ist mittlerweile in Verruf geraten. 

Immer wieder hört oder liest man, dass Milch ungesund ist, ja sogar, dass es unnatürlich ist, sie zu trinken. Zudem soll sie krebserregend sein und als Nahrung für das Kalb gedacht sein – und nicht für den Menschen.

Kaum ein anderes Lebensmittel lässt die Emotionen höher gehen. Daher habe ich für euch die Milch aus ernährungsphysiologischer Sicht genauer unter die Lupe genommen.

Beitragsreihe Milch - Wundermittel oder Gift? Welchen Schlagzeilen soll man trauen? 1


Wie viele Milchprodukte soll man pro Tag konsumieren?

A glass of milk a day keeps the doctor away? Laut österreichischen Ernährungsempfehlungen sollte man 3 Portionen Milchprodukte pro Tag konsumieren, 2x weiß (Joghurt, Milch, Hüttenkäse, Buttermilch,…) und 1x gelb (Käse), bevorzugt alles in fettarmer Variante.

So die Theorie… doch was sagt die Praxis? Insbesondere was das „fettarm“ betrifft.

Beitragsreihe Milch - Wundermittel oder Gift? Welchen Schlagzeilen soll man trauen? 2



In meinem Kühlschrank sind von den Milchprodukten lediglich Joghurt, Milch und Topfen in fettarmer Variante zu finden (je nach Gebrauch). Käse gibt es bei mir nur in „normaler“ Fettstufe. Ein fettarmer Käse schmeckt nach nichts und ich sehe es daher mehr als „Geschmacksverbrechen“ an. Zudem macht es aus ernährungsphysiologischer Sicht nicht wirklich Sinn, da man meist mehr als eine Scheibe benötigt, um wirklich den richtigen Käsegeschmack zu simulieren.

Aber von einem richtig guten Bergkäse – mit zwar viel Fettgehalt, aber auch intensivem Geschmack- brauch ich nur eine sehr dünne Scheibe und all meine Geschmacksknospen sind rund um zufrieden – da lacht das Herz und die Seele freut sich : )

>>> Regionale Schmankerl, feinste Milchprodukte und Bergkäse findet ihr übrigens im Käseladen in Kitzbühel

Zudem suggerieren Light-Produkte immer, dass es gesund ist und man hat das Gefühl man kann mehr davon essen. Also Finger weg, lieber weniger und dafür richtig gute Qualität!

Laut Prof. Dr. Waltzl (1) (Bundesforschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel, Karlsruhe, 2017) sind die Annahmen, dass das Milchfett – mit dem sehr hohen Gehalt an gesättigten Fettsäuren-  sich ungünstig auf unsere Gesundheit auswirkt, überholt und nicht mehr haltbar.

Beitragsreihe Milch - Wundermittel oder Gift? Welchen Schlagzeilen soll man trauen? 3



Fruchtjoghurts gehören übrigens nicht zu den gesunden Milchprodukten: diese haben teilweise mehr Zucker als Süßigkeiten. In einem Becher Fruchtjoghurt (und nicht die XL-Variante, sondern 200 g) findet man schon mal bis zu 6 Stk. Würfelzucker – dann lieber selbst zubereiten:

Naturjoghurt mit frischem Obst verrühren und fertig ist die gesunde Zwischenmahlzeit 🙂

Alle Artikel dieser Reihe findest du übrigens hier:

>>> Nährstoffe, Mythen und Vorteile von Milch

>>> Die besten Alternativen für Milch

Mehr Infos zu unterschiedlichen Ernährungsthemen so wie Rezepte findest du auf meinem Foodblog Delicaticious, mehr zu meiner Arbeit (Ernährungsworkshop, Ernährungsberatung, Koch- und Backkurse, Kochbücher,…) auf meiner Herzregion Seite oder auf www.tinaganser.at.

Meine nächsten Kochkurse in der Küchenschmiede St.Johann:

22. Mai  2019, 17.30 Die fabelhafte Welt der Gewürze

23. Mai 2019, 17.30 Brot backen in seiner Perfektion

24. Mai 2019, 17.30 Glutenfreies Brot backen

Individuelle Kochkurse, ob Mädlsabend, Polterer, Geburtstagsfeier oder Firmenevent, auf Anfrage: [email protected]



Quellen:

(1) Prof. Dr. Waltzl “Mehrwert durch Milch- Milch in der Ernährung” Bundesforschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel, Karlsruhe, 2017

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email

Bevor du gehst...

Wie wäre es, wenn wir in Kontakt bleiben? Kein Spam, versprochen. Nur ab und zu eine kleine Erinnerung mit aktuellen Angeboten und Geschichten aus der Region der Kitzbüheler Alpen.